Vorsorge

Gewinnen sie wertvolle Zeit für ein aktives und vitales  Leben! 

Wer kann an der Vorsorgeuntersuchung teilnehmen? 

Alle Personen ab dem 18. Lebensjahr, mit Wohnsitz in Österreich, können einmal pro Jahr an diesem speziellen Untersuchungsprogramm teilnehmen.

Ziele der Vorsorgeuntersuchung

Prävention: Vermeidung von gesundheitlichen Risikofaktoren wie z.B. Übergewicht, Rauchen oder  Alkohol durch geeignete Änderungen im Lebensstil. 

Früherkennung von Krankheiten: wie z.B. Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Krebs etc.. Bestehende Krankheiten sollen in einem möglichst frühen, noch gut therapierbaren Stadium entdeckt werden, um bessere Heilungschancen zu erreichen und die Entstehung chronischer Erkrankungen rechtzeitig zu verhindern.

Schwerpunkte der Vorsorgeuntersuchung

Reduktion von Herz-, Kreislauferkrankungen

Wichtige Parameter sind der Body-Mass-Index, das Gesamtcholesterin und das HDL-Cholesterin.

Durch Erstellung ihres persönlichen Profils soll durch Aufklärung und Unterstützung eine Veränderung des Lebensstils mittels gesundheitsfördernder Maßnahmen erreicht werden. (Kernthemen dabei sind Bewegung, Ernährung, Übergewicht, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen etc.).

In Österreich erleiden ungefähr 12.000 Menschen jährlich einen Herzinfarkt. Beinahe jeder zweite Todesfall ist auf eine Herz-, Kreislauferkrankung zurückzuführen. Die frühzeitige Behandlung von Bluthochdruck hat dazu beigetragen, dass die Todesfälle durch Schlaganfall seit 1980 um 45 Prozent zurückgegangen sind.

Erkennen von Stoffwechselerkrankungen

Dazu zählt in erster Linie die Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus).

Zwischen sieben und acht Prozent der österreichischen Bevölkerung sind von Diabetes betroffen, wobei ein Großteil an Typ-2-Diabetes leidet. Lange Zeit unbehandelt kann Diabetes zu schweren Folgeschäden führen. Dazu zählen beispielsweise Herzinfarkt, Schlaganfall, Arteriosklerose oder diabetisches Fußsyndrom. Umso wichtiger ist es Diabetes – Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen.

Prävention häufiger Krebserkrankungen

Dazu zählen insbesondere Brustkrebs, Gebärmutterkrebs, Darmkrebs, Hautkrebs und Prostatakrebs.

Durch die Einführung einer einfachen Abstrichuntersuchung (PAP-Abstrich) konnte die Sterblichkeitsrate bei Gebärmutterhalskrebs in den letzten 20 Jahren um 50 Prozent gesenkt werden.

Die Vorsorgeuntersuchungen wurden um die Darmkrebsvorsorge für Menschen über 50 Jahre erweitert. Neben dem Hämoculttest wurde die Koloskopie als Untersuchung aufgenommen.

Krebserkrankungen zählen bundesweit neben den Herz-, Kreislauferkrankung zu den häufigsten Todesursachen.

Prävention von Suchterkrankungen

Dazu zählen insbesondere Tabakkonsum, Alkoholkonsum und Medikamenten-Abhängigkeit.

Prävention von Alterskrankheiten wie Sehverminderung und Hörverlust

Speziell bei Personen über 65 wird ein vermehrtes Augenmerk darauf gelegt um das Unfallrisiko der Betroffenen zu senken, sowie das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.

Besonderheiten für SVA- Versicherte

Alle SVA Versicherten die aktiv zur Erhaltung ihrer Gesundheit beitragen und alle mit dem Arzt anlässlich der Vorsorgeuntersuchung vereinbarten Gesundheitsziele erfüllen, haben bei alle ärztlichen und zahnärztlichen Leistungen künftig den halben Selbstbehalt von 10% zu tragen.

In den letzten 35 Jahren konnte die Lebenserwartung für Frauen durchschnittlich um sieben Jahre und jene von Männern um acht Jahre gesteigert werden!